So langsam etabliert sich das neue virtuelle Novum breit auf dem Markt: Virtual Reality. Das ist bereits bekannt und so sicherlich den Wenigsten entgangen. Ein weiterer Grund dafür, dass wir als Virtual Reality Agentur den Unternehmen und Partnern jeder Größe beratend zur Verfügung stehen. Jetzt stellt sich nur die Frage: „Welches System ist eigentlich das Beste auf dem Markt?“

Unsere Virtual Reality Agentur hat sich zum Ziel gesetzt die XR Erfahrung für jeden greifbar zu machen.

Welches VR Headset ist besser – Valve Index oder Vive Pro?

Unter den Anbietern gibt es aktuell unter anderem zwei Hersteller, die durch deren fortschrittliche Technik überzeugen möchten. Das sind die Brillen Valve Index und die Vive Pro. Sehen wir uns diese beiden VR-Lösungen mal genauer an. So stellen wir ziemlich schnell fest, was die Vor- und Nachteile sind und was die Tests zu den beiden Marktgrößen der Virtual Reality urteilen. Als Entwickler sollte man immer hinreichend informiert sein, um mit dem wandelnden Markt mitzuhelfen. Unsere Multimedia Agentur in Wien ist dabei übrigens die beste Adresse für eine umfängliche Beratung. Mit unserem Service bringen wir VR Entwickler, Technik und Vertrieb effektiv und nachhaltig miteinander in Einklang.

Für welche Anwendungen ist jetzt aber vor allem Valve Index geeignet und in welchen VR-Kategorien schneidet Vive Pro besser ab? Wir klären es – schnell und übersichtlich mit diesem Beitrag. Auch stellen wir uns als renommierte Virtual Reality Agentur für Sie die Frage, welches VR System für Ihre unternehmerischen Zwecke am besten geeignet ist.

Vive Pro – die Details für die optimale XR Erfahrung zusammengefasst

Das Virtual Reality System Vive Pro von HTC überzeugt durch sein hohes Maß an Immersion. Damit ist das Eintauchen in das virtuelle Geschehen gewiss. Mit dem Sichtfeld von 110 Grad schafft es das System die 90 Hz Bildwiederholungsrate realistisch darzustellen. Das geschieht mit einer überdurchschnittlichen Auflösung von satten 2880 x 1600 Pixel.

Zum Erlebnis trägt ebenfalls der Tragekomfort erheblich bei. Denn bei Vive Pro passt sich die Headset Maske effektiv der Gesichtsform an und verhindert somit die störenden Reflexionen von der Außenwelt. Mit Hilfe des integrierten Displays lassen sich die Einstellungen des Headsets super adjustieren um das XR Erlebnis optimal genießen zu können.

Durch verstellbare Linsen ist gesichert, dass auch Brillenträger mit diesem System in den Genuss eines kristallklaren Bildes kommen können.

Zu guter Letzt ist bei dem Preis von knapp 1400 Euro wirklich alles vorhanden was das VR Herz begehrt. Selbst ein exklusiver Vive Pro Game Controller ist direkt mit dabei.

Valve Index – die Details zur innovativen VR Entwicklung von Valve

Valve brilliert grundsätzlich durch sein neues, für das Gaming optimierte, Virtual Reality System. So sorgt das Sichtfeld mit seinen ganzen 130 Grad für ein kaum begrenztes Panorama.

Durch die überaus hohe Bildwiederholungsrate von 144 Hz kommt die Auflösung mit 2880 x 1600 Pixel der Realität ziemlich nahe. Zudem hat jeder einzelne Pixel zusätzlich drei sogenannte Subpixel. Diese sind jeweils rot, grün, blau und sorgen zusammen für eine enorme Bildschärfe.

Mithilfe der verstellbaren Linsen lässt sich die XR Erfahrung auch für Brillenträger tadellos genießen. Für den Tragekomfort sorgt das super weiche, anpassungsfähige Schaumstoff-Innenleben.

In der Kategorie Tracking brilliert das VR Gerät und zeigt, dass Valve genau weiß, was eine VR Gaming Entwicklung nötig hat, damit der Spieler zufrieden ist.

Der Touch Controller und die mitgelieferte Fernbedienung runden das exzellente XR System von Valve ab. Für jede Multimedia Agentur ist heute schon klar, dass VR das Gaming revolutioniert. Auch deshalb setzen wir uns von Bytewood dafür ein die XR Erfahrung salonfähig zu machen.

Welchen Zweck soll die VR Entwicklung erfüllen?

Die berechtigte Frage ist: „Inwiefern weiß ich jetzt, welches System von welchem VR Entwickler besser geeignet für die eigenen Zwecke ist?“

Ganz klar muss hier festgestellt werden, dass Valve und HTC unterschiedliche Ansätze in ihrer VR-Philosophie haben.

So richtet sich Vive Pro vor allem als PC-Anwender, die in der virtuellen Realität effektiver arbeiten können. Besonders Heimbüros, Studios und Unternehmen seien demnach die Anlaufstelle zur Kundenansprache. Dafür spricht auch der Preis, der aktuell etwas höher liegt als der des Valve Index.

Entscheidend ist: Für welchen Zweck?

Handelt es sich um den Wunsch nach einer ultra-realistischen Virtual Office Erfahrung ist wohl das Vive Pro System eindeutig die bessere Wahl. Es macht sogar durch ein integriertes Wireless System möglich, sich während der Erfahrung frei zu bewegen. Beim Valve Index ist man nämlich dagegen ständig mit Kabeln angebunden.

Wünscht man sich allerdings lieber eine unglaublich realistische Gaming-Erfahrung, ist die VR Entwicklung von Valve wahrscheinlich der bessere Griff. Denn nicht nur ist das System preislich bezahlbarer als die VR Entwicklung von HTC, sondern vielmehr liefern die VR Entwickler von Valve ein hervorragendes Gesamtpaket für die immersive Virtual Reality Erfahrung. Es gibt kaum nennenswerte Punkte, die das Valve System im Vergleich einzubüßen hat.

Die Empfehlung der meisten Konsumenten, Experten und auch uns ist daher, dass das Valve Index vor allem für Einsteiger und Gelegenheits-Gamer hervorragend geeignet ist. Zur Vive Pro sollte man, unserer Empfehlung nach, daher erst dann greifen, wenn man schon ganz genau weiß, welche Extras für die gewünschte XR-Erfahrung unbedingt erforderlich sind.

Ohnehin ist ein großer Vorteil beider Brillen-Anbieter, dass viele Endkonsumenten die Namen Valve und HTC bereits als seriösen Multimedia Partner kennengelernt haben und vertrauen.